Crash-Diäten: Schnell abnehmen – ein Erfahrungsbericht

Sie befinden sich hier::/Crash-Diäten: Schnell abnehmen – ein Erfahrungsbericht

Crash-Diäten: Schnell abnehmen – ein Erfahrungsbericht

Was wir schon für Diä­ten in unse­rem Leben aus­pro­biert haben! Wenn wir so dar­über nach­den­ken, ste­hen uns im nach hin­ein noch die Haa­re zu Ber­ge. Was haben wir unse­rem Kör­per, unse­rer See­le und unse­rer Fami­lie da nur alles ange­tan?!?

Schlanker werden mit FDH – Der Klassiker

Begon­nen haben wir schon in sehr jun­gen Jah­ren mit dem Klas­si­ker: FDH – soll hei­ßen „Friss die Hälf­te“, was für ein unschö­ner Aus­druck. War­um haben wir das bereits im zar­ten Alter von 18 Jah­ren mit­ge­macht? Weil wir mit­hal­ten woll­ten mit irgend­ei­nem Vor­bild aus der ange­sag­ten Mode­zeit­schrift. Und weil wir uns stän­dig ver­gli­chen haben: mit der bes­ten Freun­din, mit dem cools­ten Mäd­chen aus der Cli­que, die den Ton angab, mit dem erfolg­rei­chen Popstern­chen aus dem Fern­se­hen. Des­halb hieß unse­re Devi­se damals: wir hal­bie­ren ein­fach unse­re Mahl­zei­ten. Statt einem Früh­stücks­bröt­chen nur noch ein Hal­bes, statt einem ordent­li­chen Tel­ler Pas­ta zum Mit­tag­essen nur noch 10 abge­zähl­te ein­sa­me Spi­rel­li mit einem Klacks Toma­ten­so­ße und abends … am bes­ten gar nichts mehr. Und es hat ja auch funk­tio­niert, zumin­dest für eine Wei­le. Wir pass­ten in die Röh­ren­jeans und fühl­ten uns groß­ar­tig und dazu­ge­hö­rig. Klar, knurr­te uns der Magen.  Aber was spiel­te das für eine Rol­le – schlank war und ist ein­fach IN.

Kohlsuppendiät – Eine einseitige Fastenkur

die Kohldiät

die Kohl­di­ät

Spä­ter, nach der ers­ten Schwan­ger­schaft, ging das Spiel von vor­ne los. Wie soll­te frau denn wie­der in Form kom­men, gera­de wenn sie nicht unbe­dingt zu den Sports­ka­no­nen zählt?

Unse­re ers­te Crash­di­ät war die Kohl­sup­pen-Diät. Sie war qua­si in aller Mun­de und in allen Küchen, und so konn­ten Ein­ge­weih­te bereits an der Haus­tür erschnup­pern, wel­che von uns gera­de mal wie­der auf Schlank­heits­kur war. Kohl­sup­pe am Mor­gen, Kohl­sup­pe zu Mit­tag, Kohl­sup­pe am Abend – spä­tes­tens am drit­ten Tag woll­te der Tel­ler ein­fach nicht mehr leer wer­den und wir hät­ten mit unse­ren „Abga­sen“ wahr­schein­lich eine eige­ne Bio­gas­an­la­ge betrei­ben kön­nen.

Aus­wir­kun­gen auf unse­re Kilos hat­te die­ses Abnehm­pro­gramm nur schlep­pend. Und nach­dem wir zwei bis drei Kilos auf der Waa­ge ver­lo­ren hat­ten, freu­ten wir uns unglaub­lich auf abwechs­lungs­rei­che Mahl­zei­ten. Wir hat­ten Heiß­hun­ger­at­ta­cken. Kohl in allen Vari­an­ten gehör­te eine Zeit lang nicht mehr auf unse­ren Wunsch-Spei­se­zet­tel.

Kalorienzählen, Punktesammeln – Abnehmen leicht gemacht?

Aber neben der Kohl­sup­pe pro­bier­ten wir natür­lich noch vie­le ande­re Abnehm­pro­gram­me aus: Wir haben Punk­te gesam­melt, Kalo­ri­en gezählt und sind täg­lich durch den Park gehe­chelt, immer auf der Suche nach einer Abnehm-Lösung. Die schlimms­te Kur, die wir aus­pro­bier­ten, war die Zitro­nen­saft-Ahorn­si­rup-Diät. Mit die­ser Abnehmemp­feh­lung hät­ten wir uns fast unse­ren Magen rui­niert, und unser Fami­li­en­le­ben. Denn sobald eine von uns wie­der ver­kün­de­te, jetzt wird abge­nom­men, ging unse­re Fami­lie auf Tauch­sta­ti­on.

Zitronen-Ahornsirup-Diät

Mama nimmt ab, hieß für alle Fami­li­en­mit­glie­der: Mama hat schlech­te Lau­ne. Und so war es auch: Uns hat die Flie­ge an der Wand gestört und nicht sel­ten kam der ent­schei­den­de Satz unse­rer Män­ner gera­de noch recht­zei­tig: Lieb­ling, ich lie­be jedes Pfund an Dir, bit­te fang’ wie­der an zu essen.

So geht Abnehmen heute

Diät­ge­schä­digt ver­schlos­sen wir irgend­wann unse­re Augen und Ohren gegen­über irgend­wel­chen Schlank­heits­tipps aus Frau­en­zeit­schrif­ten und gut gemein­ten Rat­schlä­gen. Wir ent­wi­ckel­ten unse­ren eige­nen akti­ven Lebens­stil. Wir essen ger­ne, aber bewusst, das Rich­ti­ge zum rich­ti­gen Zeit­punkt, wir haben gelernt, was uns wann gut tut und wir füh­len uns dabei wohl in unse­rer Haut. Abneh­men und dabei Genie­ßen, das klingt doch gut, oder?

Von | 2015-01-12T11:18:33+00:00 30.12.2014|

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar