Genau, denn gera­de mal 150 Kalo­rien lie­fert ein gan­zes Kilo­gramm Spar­gel. Dar­über­hin­aus ist der gly­kämische Index so nied­rig, dass unser Blut­zu­cker­spie­gel kaum tan­giert wird.

Das ist aber noch nicht alles, was so eine edle Stan­ge kann:

  • Im Spar­gel ste­cken vie­le Mine­ral­stof­fe wie z.B. Kali­um, Kal­zi­um und Phos­phor. Er lie­fert er uns die Vit­ami­ne A, E und K und vie­le akti­ve Pflanzenstoffe.
  • Spar­gel wirkt ent­wäs­sernd und ent­gif­tend und för­dert die Verdauung.
  • Spar­gel sagt man eine aphro­di­sie­ren­de Eigen­schaf­ten nach, da er die Durch­blu­tung des Uro­ge­ni­tal­trak­tes erhö­hen und so das Liebs­le­ben akti­vie­ren soll … na dann!
  • Der Bal­last­stoff­ge­halt im Spar­gel ist zwar ins­ge­samt nicht sehr hoch, doch ent­hält er einen ganz beson­de­ren Bal­last­stoff: INSULIN. Die­ser Stoff gilt als Prä­bio­ti­kum, was bedeu­tet, dass er als Fut­ter für die nütz­li­chen Darm­bak­te­ri­en dient und somit die Darm­flo­ra äus­serst posi­tiv beein­flusst. Und das führt lang­fris­tig zur Gewichtsabnahme:

Wenn die Darm­bak­te­ri­en Inu­lin ver­stoff­wech­seln, ent­ste­hen kurz­ket­ti­ge Fett­säu­ren. Die­se wir­ken gegen Ent­zün­dun­gen und hel­fen bei der Regu­lie­rung des Fett- und Zucker­stoff­wech­sels. Gleich­zei­tig wird bei regel­mäs­si­ger Inu­lin­ein­nah­me die Lust auf‘s Schlem­men gehemmt und das Sät­ti­gungs­ge­fühl ver­stärkt, was bei der Gewichts­ab­nah­me hel­fen kann.

Stu­di­en haben somit auch gezeigt, dass Inu­lin bzw. die kurz­ket­ti­gen Fett­säu­ren das Risi­ko für zahl­rei­che Lei­den wie z. B. Über­ge­wicht, Ver­stop­fung, Dia­be­tes, Blut­hoch­druck, Herz­in­farkt, Dick­darm­darm­krebs und Kno­chen­krank­hei­ten senken!

Was für ein Gemü­se — also ran an den Spargel!