Und was isst Du so?

Sie befinden sich hier::/Und was isst Du so?

Und was isst Du so?

Veg­gie, Raw, Clean, Paleo .… Wenn Du Dich mit Ernäh­rung beschäf­tigst, kommst Du an die­sen Begrif­fen kaum noch vor­bei. Wer im Trend lie­gen will, der gehört garan­tiert einer die­ser Ernäh­rungs­for­men an. Doch was steckt denn hin­ter die­sen Begrif­fen, bei deren Nen­nung wir oft nur noch “Bahn­hof” ver­ste­hen? Hier mal ein klei­ner Leit­fa­den durch die­sen Dschun­gel:

Vege­ta­ri­er set­zen auf ihren Spei­se­plan pflanz­li­che Nah­rungs­mit­tel, sie essen kein Fleisch und kei­nen Fisch. Milch und Pro­duk­te dar­aus wie Käse oder Joghurt hin­ge­gen sind genau­so erlaubt wie Eier oder Honig.

Eine Unter­grup­pe dar­aus sind die Lac­to-Vege­ta­ri­er, sie ver­zich­ten auf Eier aber nicht auf Milch­pro­duk­te und die Ovo-Vege­ta­ri­er, die Milch­pro­duk­te ableh­nen, aber kei­ne Eier.

Vega­ner leh­nen sämt­li­che tie­ri­schen Lebens­mit­tel ab. Bei ihnen kommt weder Fleisch noch Eier, Milch­pro­duk­te, Honig oder gar Gel­an­ti­ne auf den Tisch.

IMG_0004Paleo-Anhän­ger keh­ren ernäh­rungs­tech­nisch zurück zur Stein­zeit und essen weder Hül­sen­früch­te noch Milch- oder Getrei­de­pro­duk­te, da es die­se Lebens­mit­tel zu die­ser Zeit nun­mal nicht gab. Fleisch, Fisch, Honig, Nüs­se, Obst und Gemü­se sind hier erlaubt.

Raw Eater — über­setzt mit Roh­köst­ler — mei­den alle Nah­rungs­mit­tel, die auf mehr als 40 Grad erhitzt wur­den, da Roh­kost mehr gesun­de Enzy­me und Vit­ami­ne ent­hal­ten soll. Tie­ri­sche Pro­duk­te sind erlaubt, aller­dings fin­det man in der Raw Eater — Anhän­ger­schaft über­wie­gend Vega­ner.

Clean-Eating bedeu­tet Kochen ohne künst­li­che Zusatz­stof­fe. Wer sich clean ernährt, der greift auf kei­nen Fall zu Fer­tig­pro­duk­ten, wei­ßem Zucker und Weiß­mehl. Es ist alles erlaubt, was so natur­be­las­sen wie mög­lich ist. Unter dem Mot­to: “Nur wer selbst kocht, weiß was er isst” berei­test Du hier vom Frucht­jo­ghurt über Sup­pen bis hin zu Soßen alles selbst zu.

Wenn ich mir all die­se Kate­go­ri­en so betrach­te, dann wer­de ich auf der Stel­le zum selbst­er­nann­ten Fle­xi­ta­ri­er:

Ich ernäh­re mich ger­ne vege­ta­risch, grei­fe aber eben­so ger­ne auch zu Fleisch und Fisch, wenn es von hoher Qua­li­tät und aus art­ge­rech­ter Tier­hal­tung kommt. Ich fin­de mich eben­so ger­ne mal beim Roh­kost-Knab­bern wie­der, genie­ße es unbe­dingt “clean” zu kochen und bin ein Fan der Stein­zeit-Ernäh­rung, denn durch den über­wie­gen­den Ver­zicht auf Milch und Wei­zen füh­le ich mich ein­fach woh­ler in mei­nem Kör­per.

Und wie steht es jetzt mit Super­food, Food Porn, Street Food, Slow Food, Low Food ..…? Oh je, dem­nächst mehr zu die­sen Food­Hy­pes!

Eure so was von fle­xi­ble

Bir­git

 

 

Von | 2016-06-19T16:28:53+00:00 19.06.2016|

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar