Weihnachtszeit — Bratapfelzeit

Sie befinden sich hier::/Weihnachtszeit — Bratapfelzeit

Weihnachtszeit — Bratapfelzeit

Es gibt doch nichts Schö­ne­res als den süßen und aro­ma­ti­schen Duft von Brat­äp­feln zur Weih­nachts­zeit. Man ver­bin­det damit Kind­heits­er­in­ne­run­gen wie kusche­li­ge Aben­de rund um den Advents­kranz, einen knis­tern­den Kamin und Weih­nachts­mär­chen. Und gera­de wenn in die­ser Zeit die süßen Ver­lo­ckun­gen wie Leb­ku­chen, Weih­nachts­plätz­chen und Stol­len auf uns ein­pras­seln, kann so ein Brat­ap­fel eine ech­te Alter­na­ti­ve sein.

Frü­her brauch­te man für so einen Brat­ap­fel auch nur drei Zuta­ten: einen säu­er­li­chen Apfel, Zimt und Zucker. Der Apfel kam auf den Kachel­ofen oder in den Ofen, man war­te­te bis er schön weich wur­de und die Haut platz­te, danach wur­de er mit Zimt und Zucker bestreut und ver­speist. Heu­te gibt es eine unglaub­li­che Viel­falt an Brat­ap­fel-Rezep­ten bis hin zu herz­haf­ten Vari­an­ten sogar mit Gor­gon­zo­la-Käse. Da kann so ein Brat­ap­fel-Schmaus schon ganz schön üppig wer­den. Was hältst Du denn von die­ser Brat­ap­fel-Aus­füh­rung? Bin gespannt auf Dei­ne Mei­nung:

Pro Per­son brauchst Du einen säu­er­li­chen Apfel (ich fin­de den Bos­kop dafür super!), Tro­cken­früch­te wie Cran­ber­ries, Dat­teln oder Rosi­nen, Nüs­se wie z.B. Man­del­stif­te oder Wal­nüs­se oder auch Pini­en­ker­ne, einen klei­nen Schuss Rum, etwas But­ter und Zimt.

Den Back­ofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vor­hei­zen. Äpfel aus­höh­len und mit den Tro­cken­früch­ten und Nüs­sen fül­len. Etwas Rum dar­über­gie­ßen, But­ter­flöck­chen dar­auf­ge­ben und mit Zimt bestreu­en. Im Ofen ca. 20 — 25 Minu­ten backen, bis die Haut auf­platzt und noch warm genie­ßen.

Wenn Du den Brat­ap­fel dann nicht in Vanil­le­sauce ertränkst und auf alle Fäl­le das Mar­zi­pan weg­lässt, könn­te man schon fast von einem “Schlank-Apfel” reden. Apro­pos Vanil­le­sauce: Nimm doch ein­fach Dei­nen Vanil­le-Shake als Ersatz, dann kriegst Du im Gesamt­bild durch das Eiweiß im Shake sogar noch sowas wie eine aus­ge­wo­ge­ne Mahl­zeit hin!

Qua­si weg von der Apfel- oder Bir­nen­fi­gur und hin zu Dei­ner per­sön­li­chen Best­form!

Dei­ne Bir­git

Von | 2017-12-14T13:15:43+00:00 10.12.2017|

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar